Die Macht der Zahlen

Unsere Nächte sind gerade wieder unruhig und kurz. Kind Nummer Eins plagt wieder die Albträumeritis, das hat sie in bestimmten, nicht näher definierten Abständen immer mal wieder. Als erfahrene Mutter weiß ich, daß es keinen Sinn hat, sie in ihrem eigenen Bett zu lassen. In unserem wacht sie zwar auch auf, aber ich muß zum Beruhigen nur rüber greifen und nicht ständig raus aus dem Bett, über den Flur, beruhigen, wieder über den Flur, rein ins wieder erkaltete Bett. Und das fünf Mal die Nacht. Das ist anders schon besser. Wenn auch nicht gut.

Leider hat Kind Nummer Zwei seine nächtliche Quengelphase dieses Mal schlecht synchronisiert und heute den Autor auch kaum schlafen lassen. Und zusätzlich zu meiner Tochter, die nach so einer Nacht dann wenigstens lange schläft, stellt der Kleine neue Frühigkeitsrekorde auf. Heute war es 5:45 als ich mit ihm runterkam, was 5:30 aufwachen gleich kommt.

Das ist eine 5 vor dem Doppelpunkt. Das geht gar nicht. Alles was vor einer 6 ist, ist unmenschlich. 6:01 hört sich auch schon ganz anders an als 5:58 oder so. ich hoffe wirklich, er hat eine gute Entschuldigung wie Halsschmerzen (die Tochterkind und ich jetzt der Reihe nach hatten/haben) oder Zahnungsbeschwerden. Ansonsten muß ich noch mal einen ernsthaften Beschwerdebrief an die Entwickler schicken. Da können die Vögelein noch so niedlich zwitschern des Morgens und die Sonne kann sich noch so spektakulär ihr Licht durch die Wolken bahnen. Um diese Zeit wird geschlafen!

Noch jemand einen Kaffee intravenös?

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 239 Followern an