Der Wind am Abend

Manchmal weiß ich nicht, ob ich auf meine Kinder stolz sein oder an Ihnen verzweifeln soll.

Meine Tochter hat ja ihre “Ich will nicht ins Bett”-Geschichten aufgegeben. Sie ist froh, wenn man sie in Ruhe läßt, sie sich Ihre Bücher anschauen kann und ihre Bärenbude oder Story Nory auf meinem iPod hören darf.

Mein Sohn hingegen hat erst die übliche IchmußaufsKloichhabDurstichhabHungerMamakuscheln-Taktik ausprobiert. Das Los des zweiten Kindes ist es ja leider, mit den üblichen Tricks nur noch sehr mäßigen Erfolg zu haben.

Also hat er sich was Neues ausgedacht.

“Ich hab Schmeeeeeeeeeeeeeeeerzen!” Sehr leidender Gesichtsausdruck, die kleine Hand reibt sich über das Bäuchlein.

“Oh, wo denn?” Mutter ist skeptisch. Hat das Kind doch gerade noch mit großem Appetit ein Eis regelrecht verschlungen.

“Na, hier doch!” Mehr Reiben.

“Dann leg Dich hin, Mama gibt Dir einen Kuß drauf und gut ist!” 1000 Mal gemacht bei Kind Nummer Eins, aber da war sie schon 4, als sie die Masche entdeckt hat. Kind legt sich mißtrauisch hin und glaubt nicht dran. Mama küßt und reibt und plötzlich entfährt dem Kind ein sehr, sehr lauter Wind.

In die nachfolgende Stille hinein meinte mein Sohn glücklich

“Mama, hattest recht. Jetzt müde” Sprachs, drehte sich um und schlief selig ein.

Bitte, mein Kind. Gern zu Diensten.

About these ads
Published in: on 10. August 2009 at 20:33  Hinterlasse einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: http://possumswelt.wordpress.com/2009/08/10/der-wind-am-abend/trackback/

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 245 Followern an

%d Bloggern gefällt das: