Morgens um sieben ist die Welt sehr verwirrend

Heute morgen um sieben beim Dorfbäcker. Ich hatte Brötchen für die Frühstücksverköstigung nach einer Lesenacht für Kind Nummer Zweis Klasse bestellt. Wie nicht anders zu erwarten, eine Riesenschlange. Ganz vorne ein Mensch, der für jedes Brötchen gefühlte 2 Minuten Entscheidungszeit brauchte. Nach elf Brötchen war er fertig. Allgemeines Aufatmen.

Dann sah er auf der Theke Marmorkuchen stehen. Ja, davon hätte er gerne auch noch. Kollektives Augenrollen. Sein Blick geht runter und da

“Ach, Sie haben ja frischen Kuchen! Und was eine Auswahl!! Also dann nehme ich noch, warten sie mal…”

Mehrere Unterkiefer treffen den Boden. Ja, guter Mann, in einer Bäckerei gibt es auch frischen Kuchen. Und davon ganz viel. Es ist deren Geschäft, das zu verkaufen. Sieh an, sieh an.

Nein, ich bin an einem Samstagmorgen um sieben vor dem ersten Kaffee kein Menschenfreund, wahrlich nicht. Und wenn ich Kaiserin von Deutschland werde, dann erlasse ich ein Gesetz, dass um diese Zeit nur Brötcheneinkaufprofis in den Laden dürfen.

Jemand noch einen Kaffee?

Published in: on 24. März 2012 at 09:47  Comments (6)  
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 240 Followern an