Ein jedes Ding hat seine Zeit

Ich erwähnte doch im vorherigen Beitrag, daß meine Kinder kein Stück doof sind, oder? Beipiel gefällig?

Kind Nummer Zwei testet als Zweiundeinpaarzerquetschter gerade Grenzen aus. Das ist ok. Das muß so sein. Und genauso ok ist es, daß er ebensolche aufgezeigt bekommt. Das allerdings findet sein sensibles Seelchen und sein überbordendes Ego nicht gut. Allerdings weiß ein Teil von ihm schon, daß er das nicht darf, nur muß ihm das nicht gefallen. Nun weiß er aber auch, daß brüllen und toben nichts hilft. Also greift er zum letztem Mittel:

Er schaut von jetzt auf gleich ganz müde, reibt sich mit beiden Fäustchen die Augen sehr ausgiebig, kuschelt sich an das nächste verfügbare Weiche und sagt

„Ich bin todmüde“

Was er aufgeschnappt hat, als ich ihn letztens abends bei einer Wutattacke verteidigt habe mit den Worten

„Er verliert es gerade, er ist totmüde“

Seufz, ich wünschte er würde Dinge merken wie:

„Oh, ein Klo, draufgehen“ oder auch

„Oh, ein Bett, schlafen ich“

Aber letzteres kommt dann wahrscheinlich erst in so 10-11 Jahren.

Advertisements
Published in: on 18. April 2009 at 07:27  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://possumswelt.wordpress.com/2009/04/18/ein-jedes-ding-hat-seine-zeit/trackback/

%d Bloggern gefällt das: