Same procedure – Teil 5

Ich bin ja weit davon entfernt, anderen Menschen Ratschläge zu geben, wie sie ihr Leben gestalten sollen. Und schon gar nicht meinen lieben Netzfreundschaften. Doch komme ich nicht umhin, der guten Tine einen sehr guten Rat zu geben.

Sage einfach „Nein, Du das geht jetzt gar nicht, unsere Fische haben Durchfall“ oder so, wenn sich Frau Possum mit Familie ankündigt. Wie schon in den Jahren zuvor, machen wir unsere Tour von Warth jedesmal über die Tine-Familie, bevor es zurück zum Flughafen geht. Aber von vorne.

Am Donnerstag meinte meine Tochter abends Fieber zu bekommen, wollte aber am Freitag unbedingt zum Abschiedsrennen auf die Ski. Nur um dann sehr kurzfristig nach dem Rennen über Ohrenschmerzen zu klagen. Nun gehen ja Ohrenschmerzen und Fliegen gar nicht zusammen. Also Tine angerufen und gefragt ob wir a) trotz Fieber kommen können und b) sie doch schon mal den Samstagsnotdienst ausfindig machen soll. So sind wir in die Nacht gegangen.

Nur um um 23:30 Uhr von einem heißen Kind Nummer Zwei wach zu werden. Der hatte einen leichten Kruppanfall mit – und das war neu – 40,2 Grad Fieber. Da sass ich also auf dem Berg, ein kruppiges Kind mit hoch Fieber und ein mittelohrkrankes mit dagegen moderaten 38,9 Grad, das einen Schreianfall bekam, weil ihrem Bruder ein Zäpfchen impliziert wurde. Das machte keinen Spaß.

Und so sind wir dann sehr früh vom Berg runter, weil die Tine-Zwischenstation einen Kinderarzt aufgetan hatte, der zwischen 10 und 11 an einem Samstag auf hat. An einem An- und Rückreisesamstag in den Bergen wohlgemerkt. Um fünf vor elf waren wir beim Arzt.

Ergebnis: Mittelohrentzündung – wie gedacht – bei Kind Nummer Eins, das wir mit stündlicher Behandlich hoffentlich flugfähig bekommen. Und einen Virus plus Krupp bei Kind Nummer Zwei, der den gestrigen Tag hauptsächlich auf der Couch neben mir verbracht hat. Schlafend.

Und wenn ich gleich das Go des Arztes bekomme, dann werde ich die Kinder heute abend zudröhnen mit allem was die Kinderpharmazie hergibt und den letzten Teil der Heimreise antreten.

Aber bis dahin sind noch 9 Stunden Zeit. Wer weiß, was bis dahin noch dazwischen kommt.

Advertisements
Published in: on 7. Februar 2010 at 08:59  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://possumswelt.wordpress.com/2010/02/07/same-procedure-teil-5/trackback/

%d Bloggern gefällt das: