Das zukunftsorientierte Perfekt

Warum genau wollte ich noch mal, daß mein Kind reden lernt? Vorbei die Tage, an denen ich sagte

„Kind, sag mir was Du willst, ich versteh Dich nicht!“

Heute geht es eher in die Richtung

„Mama, ist heute Spielzeugtag?“ Spielzeugtag ist im Kindergarten immer Freitags, damit sich das Mitbringen von Barbies/Supertrucks/Trampolins in Grenzen hält.

„Nein, heute nicht, heute ist Dienstag.“ Was ich auch nur schon dreimal gesagt habe.

„Doch, heute ist ein Spielzeugtag.“ Wetten, daß nicht?!

„Neeeeiiiiheeeeiiin“ Kind Nummer Zwei kriegt diesen gelangweilten Blick in den Augen, den Kinder immer kriegen, wenn die Eltern zu blöde sind, was zu verstehen.

„Mama, Daddy hat mir morgen gesagt, daß ich ein Spielzeug mitnehmen darf.“ Gut, das mit der Zeitlinie haben wir noch nicht so ganz intus.

Und es bedurfte auch nur 10 Minuten weiterer Diskussion, daß Daddy genau das am Donnerstagabend gesagt hat, was aber nun auch schon wieder vier Tage her ist, auf jeden Fall aber in der Vergangenheit liegt.

Die nächste Phase dürfte dann die „Warum-Phase“ werden, derer Anfänge ich jetzt eben gerade beim verzweifelten Versuch diesen Artikel zu schreiben, Zeugin wurde. Schön, daß man sich auf einige Dinge eben doch noch verlassen kann.

Wo hab ich nur die Adresse von dem Shop, der die Drahtseilnerven rollenweise verkauft?

Advertisements
Published in: on 23. Februar 2010 at 08:24  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://possumswelt.wordpress.com/2010/02/23/das-zukunftsorientierte-perfekt/trackback/

%d Bloggern gefällt das: