Ein schöner Mann war Valentin

Doch er hätte es schwer gehabt dieser Tage in Deutschland.

Jedes Jahr wieder habe ich die gleiche Diskussion in meinem realen und virtuellen Umfeld:

„Ach, eine Erfindung der Blumenindustrie, nur Geldschinderei und überhaupt, ich brauche keinen speziellen Tag, um meiner Frau/Freundin/Lebensabschnittsgefährtin was zu schenken. Das mach ich zwischendurch so mal. Wenn ich das will!“

Ersteres stimmt zwar nicht, Zweiteres liegt ja an einem selbst, aber Letzteres finde ich äußerst löblich. Ich glaube das auch immer gerne, kann es mir aber nicht verkneifen, zu fragen

„Oh, das ist ja schön. Wann hast Du Deiner Frau/Freundin/Lebensabschnittsgefährtin denn was das letzte Mal geschenkt?“

Böses Possum.

In 90% aller Fälle folgt dann erst Mal Stille. Dann läuft das männliche Wesen rot an, fängt an zu stammeln und mir dann unwirsch zu erklären, daß man das so genau nicht mehr wüßte und es auch egal, sei, weil sie sich sowieso alles kaufe, was sie sich denn wünsche und das wäre auch alles gar nicht so wichtig.

Aha. Soso. Ne, ist klar. Geldschinderei und Blumenindustrie und so.

Übrigens ist dieses WerwillschonwaszunValentinstag-Phänomen durchaus auch weiblich. Meist allerdings von den Frauen, die ein oben erwähntes Exemplar ihr Eigen nennen. Diejenigen, die zum Valentinstag was bekommen, finden den meist klasse.

Mir kommt bei sowas immer die Erfahrung eines weitläufigen Bekannten, einem Scheidungsanwalt in den Sinn, der mir vor Jahren mal erzählte, bei all den unterschiedlichen Gründen, aus denen sich Menschen trennen würden, irgendwann käme immer der Vorwurf

„…und nie das kleinste Blümchen!“

Wäre es in diesem Zusammenhang böse von mir zu erwähnen, daß ich von meinen Ex-Freunden dereinst nie was zum Valentinstag bekommen habe?

Advertisements
Published in: on 14. Februar 2011 at 19:37  Schreibe einen Kommentar