Einfach glücklich

Bekanntlich liebe ich ja Podcasts. Und gerade in letzter Zeit höre ich viel „Mensch, Otto“ respektive „Mensch, Theile“ die ca. eine halbe Stunde lang extrem unaufgeregt berühmte und nicht berühmte Menschen interviewen, die eine Geschichte haben.

Letztens war Harry Wijnvoord dran, die mittelalten Leser erinnern sich, das war der Moderator von „Der Preis ist heiß“, dem man, wenn man ihn nur von dort kennt, vielleicht nicht wirklich die Weisheit dieser Welt zutrauen mag.

Aber, wie so oft im Leben, man soll nicht vorschnell urteilen. Denn neben sehr vielen anderen, sehr interessanten Sachen, die Herr Wijnvoord gesagt hat, wurde er auch auf sein Lebensmotto angesprochen, das da lautet „Ich habe beschlossen, glücklich zu sein“. Yupp. Ein sehr guter Plan und wenn man drüber nachdenkt, dann kann er auch sehr gut aufgehen.

Denn er beinhaltet, was ich so nie auf den Punkt bringen konnte, aber sehr lange schon gedacht habe. Umfassendes Lebensglück ist nichts, was einem mal eben so zufliegt – man muß verflucht noch mal dafür arbeiten. Hört sich jetzt sehr unsexy an,  aber die Tatsache, dass ich heute von mir sagen kann „Ich bin glücklich“ beinhaltete viel Zeit, viel Arbeit und viel Verzicht. Und es hat sich gelohnt.

Moment, hallo? Verzicht und Glück als Zusammenspiel? JA, sehe ich so. Jeder Mensch hat Träume, je jünger man ist, desto hochfliegender sind sie. Und das ist gut so. Aber irgendwann sollte man vielleicht seine Lebensträume an die Realität anpassen. Was nicht bedeutet, dass man sich mit wahren Mißständen abfinden sollte – das ist dann das, wo die Arbeit in Spiel kommt. Sein Leben sollte man schon  im Griff haben. Aber wenn man den Lebenstraum hat, eine wahnisnnig erfolgreiche Karrierefrau zu werden, dann sollte man sich vielleicht abschminken auch noch eine total toll funktionierende, mustergültige Familie in der alles wie geplant wuppt, haben zu wollen. Denn das klappt nicht. Auch, wenn uns gerne was anderes erzählt wird.

Anderes Beispiel: Wenn ich mir ein Haus kaufe, weil das eins meiner Träume war, dann kann es mir passieren, dass ich den anderen Lebenstraum vom vielen, vielen Reisen und das auch noch in gute bis sehr gute Hotels zumindest auf die fernere Zukunft verschieben muß. Tue ich das nicht, dann werde ich mit dem Haus, meinem Kontostand und meinem Leben nicht glücklich.

Was ich damit sagen will: Glück ist nichts Statisches, Glück ist verhandelbar. Und Glück ist immer etwas sehr Individuelles. Dafür macht es frei und es befriedigt. Und es hilft, mit den kleinen und großen Unwegsamkeiten des Lebens klar zu kommen. Es gab Zeiten in den letzten zwei Jahre, da war ich alles andere als glücklich. Das ist normal, das nennt sich Leben. Aber es hilft ganz ungemeint, wenn man weiß, dass auch wieder andere Zeiten kommen werden. Und es hilft noch mehr, wenn man nicht untätig da sitzt und darauf wartet, dass diese anderen Zeiten sich gnädig auf einen zubewegen. Es fühlt sich besser an und geht schneller, wenn man da raus geht und sich seine Glücksmomente schafft.

Sei es nun, dass man sich zwingt irgendwas mit den Kindern zu machen, was sie unbedingt wollen und woran sie Spaß haben, obwohl eigentlich gar keine Energie da ist. Sei es, dass man sich eine Kleinigkeit gönnt, die man sich zeitlich gar nicht leisten kann. Oder sei es nur, sich bewußt zu machen, wie gut es einem trotz der ganzen Schicksalsschläge immer noch geht. Glück hat auch immer was mit Demut und Dankbarkeit zu tun. Was ebenfalls nicht gerade sexy ist, zugegeben. Auf der anderen Seite habe ich aber noch nie einen glücklichen Menschen gesehen, der im Grunde seines Herzens einfach nur gierig ist und immer mehr will.

Ich glaube wirklich fest daran, dass Glück auch daraus, besteht zufrieden zu sein mit dem was man hat und gleichzeitig einen offenen Blick für Möglichkeiten hat, die sich einem bieten. Vielleicht wird man so nicht der erfolgreichste Mensch dieser Welt, das gebe ich gerne zu. Aber wenn persönlich zwischen Erfolg und Glück entscheiden darf, nehme ich Letzters.

Und deswegen werde ich nach oben gehen und glücklich sein, dass ich aufräumen darf. Oder mir zumindest vorstellen, dass andere noch ein viel größeres Chaos beseitigen müssen. Oder so.

 

 

Published in: on 11. April 2013 at 10:39  Comments (1)  

The URI to TrackBack this entry is: https://possumswelt.wordpress.com/2013/04/11/einfach-glucklich/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. Hallo Frau Possum,

    es hilft alles nichts – ich habe mich lange heldenhaft zurückgehalten – aber jetzt muss ich Ihnen einfach einen Kommentar hinterlassen (wenn auch unter einem älteren Eintrag, weil ich die Angewohnheit hab, mich rückwärts durch Blogs zu lesen).

    Wie ich hier gerade also sitze und scrolle und lese (und versuche, endlich mal ins Bett zu kommen, aber das nur am Rande) bin ich wieder mal darüber gestolpert, dass die Welt ein Dorf ist! Und wie schön es ist, Bekannte aus der gleichen Ecke des Dorfes zu treffen.

    Angefangen hat alles mit dem Blog des Autors, der auf mich in etwa dieselbe rauschhafte Wirkung hatte wie der neueste Stephen King: ich hab in etwa 10 Tagen den gesamten Index durchgelesen und hoffe von Herzen, dass der Autor den Blog doch bitte bitte noch ein bisschen weiterführt (zwischen Buffy-Gucken und Fußballverleumdung, versteht sich😉.
    Von seinem Blog bin ich logischerweise irgendwann auf Ihren geschlittert, und der wiederum hat mir so gut gefallen, dass ich (wie das gerne so ist nach einer Spätschicht, wenn man „nur mal eben noch einen Artikel lesen“ will) mich gerade rückwärts bis ins Jahr 2013 gearbeitet hat. Das macht Spaß, ist unterhaltsam und oft voller Denkanstöße zu einer positiven Weltsicht; besonders der Eintrag über die Glaubenserziehung von Kind Nummer Eins und Zwei hat mir sehr gefallen!

    Und jetzt kommt das Dorf: nicht nur, dass Sie „Mensch, Otto!“ und „Mensch, Theile!“ mögen, eine Sendung aus meiner bayerischen Heimat, die ich zu gefühlten 100.000 Podscasts auf dem Rechner hab und treu und brav immer beim Laufen höre, NEIN, SIE sind auch die Rezensentin von HIMYM! Ich hab nach jeder Folge immer so gerne Ihre Rezensionen gelesen, nur natürlich ohne zu wissen, dass Sie Frau Possum und als solche sozusagen die Frau von Herrn Possum sind!

    Die Welt ist ein Dorf, ich sags doch! Jedenfalls hab ich mich sehr über diese Zufälle gefreut, darüber, dass sich Dinge, die einen freuen, sehr beeindrucken, manchmal bewegen und begleiten oder begleitet haben so miteinander verbinden – und im Falle von Otto und Theile ist es wahrscheinlich in etwa so, als träfe man einen Menschen aus demselben Ort im Ausland. Vielen Dank also dafür, dass Sie Ihre Gedanken mit uns teilen, und für die wunderbaren Rezensionen (!), auch wenn ich über das Finale nie hinwegkommen werde!

    Und jetzt geh ich ins Bett!😉

    Liebe Grüße aus Oberbayern,


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: