Postfeminismus, den ich meine

Dank des GDL-Streikes (knapp zwei Stunden pro Weg von uns bis Steglitz an einem wunderbaren, sonnigen Tag, vielen Dank auch dafür) bin ich mit Kind Nummer Eins im Schneckentempo durch die große Stadt gefahren und sie sah Dinge, die sie hier auf dem Dorf nie zu sehen bekommt. Zum Beispiel

„Frauenreisen? Mama, wieso Frauenreisen? Warum sind die nur für Frauen?“ Weil…

„Weil, weißt Du…“ Wie war das damals gleich? Moment Kind, ich suche mal gerade die Lila-Latzhosen-Argumente aus der Kiste da ganz, ganz hinten…

„Und daneben – ein Frauencafé – dürfen da keine Jungs rein? Warum denn das bitte nicht? Wie doof ist das denn? Das ist doch eigentlich gemein!“ Nun hält sich mein Mitleid für die Dreibeiner ja generell in eng umrissenen Grenzen, die können für sich selbst einstehen und ein wenig Geschichtsbewußtsein schadet ja nie.

„Weißt Du, früher, also als Mama jung war, da haben viele Frauen gedacht, sie brauchen Rückzugsorte, wo sie auch mal unter sich sein konnten. Auch weil viele Vorbehalte oder Angst vor Männern hatten und manchmal eben auch haben! Und weil es damals Frauen wirklich noch wesentlich schwerer hatten als heute.“ Ungläubige Augen.

„Mama, also wenn mich ein Junge nervt, dann sag ich einfach, er soll mich jetzt alleine lassen. Und dann hat der zu gehen! Mama, nur Mädchen, immer? Das ist doch total langweilig. Das ist doch auch gemein, ich will doch auch nicht irgendwo nicht reinkommen dürfen. Außerdem meistens kann man doch gut mit den Jungs reden.“

Das war dann der Zeitpunkt, an dem ich mir mental auf die Schulter geklopft habe. Denn wenn die neue Generation so denkt, dann haben wir Mädchen- und Jungs-Eltern einiges richtig gemacht. Ich hoffe sehr, dass sie es bis in ihr Erwachsenenleben hineintragen.

Published in: on 24. April 2015 at 06:46  Comments (2)  

The URI to TrackBack this entry is: https://possumswelt.wordpress.com/2015/04/24/postfeminismus-den-ich-meine/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Und jetzt stellen wir uns mal vor, es würde ein „Männercafe“ geben. Wetten, daß es gleich Frauen gibt, die sich da einklagen müssen? Wegen Diskriminierung.

    • *Schulterzuck* Wie gesagt, mein Mitleid mit den y-Chromosomenträgern hält sich da in Grenzen. Wenn sie rein wollen, sollen sie sich reinklagen. Die Frage ist nur: Will man da rein?


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: