Rückblick Mai 2015

Dieses Mal sogar pünktlich!

Gelesen: „Seduced by Sunday“ von Cathrine Bybee und immer mal wieder auffrischungsweise Outlander von Diana Gabaldon

Gesungen: „Akropolis – Adiiiiiiiieeeeeeeuuuuuu“ geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Dann noch „Happy Birthday“ in der Forengruppe. Und natürlich „So sehn Sieger aus….schalalalalala“

Gehört: Vögel. Viele Vögel. Meistens morgens gegen halb fünf.

Gesehen: „Outlander“ und „iZombie“. Zu mehr fehlte die Zeit – ich bin froh, dass ich damit hinter her komme.

Getrunken: Prosecco mit Erdbeeren sowie relativ viel Weißwein.

Gegessen: Ziemlich viel Tapas, Grillgut und extrem gute Spanferkel.

Gekocht: Sehr viel Kartoffelsalate für die unterschiedlichsten Parties. Und den ersten diejährigen Spinat aus dem eigenen Garten.

Gebacken: Den Klassiker CCC.

Gefreut: Über die Vizemeisterschaft von Kind Nummer Eins.

Gelacht: An diversen Lagerfeuern und Feiern.

Geärgert: Über den blöden S-Bahnstreik.

Gegärtnert: Leider zuwenig, steht aber auf meiner Agenda für die nächste Woche. Zwangsweise. Sonst komme ich nicht mehr durch die Beete.

Gekauft: Viele Geschenke, es gab viel zu feiern diesen Monat.

Gespielt: Seit drei Tagen hat mich CandyCrush wieder *räusper*

Gefeiert: Zuallererst natürlich besagte Landesvizemeisterschaft, dann ein 50ter der sich als Hochzeitsparty entpuppte. Eine prima Forumsparty. Und ein schöner Geburtstag.

Gesportelt: Gelaufen und Klettergarten. Aber ich könnte doch wieder etwas disziplinierter werden.

Gefühlt: Rundrum zufrieden.

Geknipst: Mal hier mal da, das übliche.

Mehr wie immer beim wunderbaren Schäfchen.

Advertisements
Published in: on 31. Mai 2015 at 07:41  Comments (1)  

Brandenburgs morgendliche Fauna

Wir kennen ja die seltsamsten Leute und einer davon ist Ornithologe. Der Mann reist durch die Weltgeschichte, um mit seinem Fotoabpperat die wundersamsten Vögel abzulichten und hat nun wirklich Ahnung von der gefiederten Fauna dieser Welt.

Daher fragte der Autor ihn letztens auch, welche Vogelart es denn sein könnte, die morgens um circa 4:45 aus dem Schlafe erwacht, in den Randgebieten Berlins, Richtung Brandenburg beheimatet ist und sehr, sehr laut ist. Der Vogelkundler machte ein wichtiges Gesicht, wiegte bedeutungsvoll den Kopf und antwortete sinngemäß, dass er den sehr wohl kenne, er habe ihn auch im Garten und das possierliche Tier würde auf den schönen Namen „Scheiß-Vogel“ hören.

Einen besseren Namen hätte man dem kleinen Zwitscherer wirklich nicht geben können.

Published in: on 26. Mai 2015 at 07:17  Comments (4)  

Dialog des Morgens

Das Brot im Hause S. in Z. ist gestern ausgegangen und die Mutter hat vergessen Neues zu kaufen. Leider war auch die Milch für das laktoseintoleranzgeplakte Kind alle, so dass ich noch nicht mal eine irgenwie geartete Milchspeise mitgeben konnte.

So zückte ich das Portemonnaie, gab Münzgeld und die Anweisung sich ein Brezel und ein Käsebrötchen in der Caféteria zu kaufen. Da für mich Ernährungsfetischistin das eine Premiere war, murmelte ich vor mich hin

„Wie kommt man sich denn da vor? Hier habt ihr Geld holt Euch was? Sterotyp…!“

Antwort Tochter

„Ach, die Mutter von N. sagt, man gewöhnt sich dran!“

Ich kauf gleich eine Monatsration Brot und friere sein…

Published in: on 22. Mai 2015 at 06:02  Comments (3)  

Zitat des Tages

Hier stehen auf der Fensterbank ganz hinten noch zwei im Winter zu Recht vergessene Glühweinflaschen rum, die Kind Nummer Zwei gerade entdeckt hat.

„Mama, wann trinkst Du denn Deinen Glückswein?“

Dann mein Kind, wenn ich so verzweifelt bin, dass mir der Geschmack des Glücksweins nicht mehr stört.

Published in: on 14. Mai 2015 at 06:20  Schreibe einen Kommentar  

Über die Korrelation von Jugendsprache und Höflichkeit

Die Diskussion ist so alt wie die Menschheit – die Jugend hat keinen Respekt mehr vor dem Alter, sie verroht und benehmen kann sich die Brut auch nicht. Man muss sich ja nur mal anhören, wie die reden. Das ist vulgär, widerlich und überhaupt hätten wir uns das nienienie getraut früher. Wieder einmal Zeugin dessen wurde ich, als ich die Tage mit dem Bus fahren mußte, weil Herr Weselsky ganz uneigennützig mit seinen Mannen für unsere Grundrechte eintrat (und die Mehrung seiner eigenen Macht, aber wer wird denn so kleinlich sein, zuviel Alturismus schadet ja auch der Glaubwürdigkeit).

Ich stand also mit vielen anderen Menschen eingequetscht in der Nähe der Tür, die gerade im Begriff war, sich zu schließen, als neben mir ein vielleicht 15jähriger fröhlich seinem Kumpel zurief

„Eh, Luca, Du alte, geile Sau“! Der Angesprochene hob die Hand zum Gruße während der Teenager neben mir ein liebevolles

„Fick Dich, Alter!“ zum Abschied hinterherschob. Nicht die Sprache, die ich als freundschaftlich bezeichnen würde. Oder gar respektvoll.

Und so war ich auch nicht gerade erwartungsfroh, als ich den Halbwüchsigen bei der nächsten Station mit einem

„Darf ich mal?“ sanft darauf hinwies, dass ich an ihm vorbei muss. Da sagt der Kerl doch glatt zu mir

„Oh ja, aber natürlich, Entschuldigung!“ stieg aus, damit ich bequem rauskam und ging dann zurück in den Bus.

Hat man sowas schon erlebt? Meine schönen Vorurteile! Eine Unverschämtheit sowas!

Published in: on 8. Mai 2015 at 06:56  Comments (1)  

Rückblick April 2015

Ächz, noch ganzganz schnell….

Gelesen: Die „Kodiak Point“ Reihe von Eve Langlais. Wie Frau Lostinabadbook so nett ausdrückte, eine Reihe, bei der man froh ist, dass es ebooks gibt, eildieweil man nicht in die Not kommt, das Cover verdecken zu müssen aus lauter Scham.

Gesungen: Fangesänge, wieder mal.

Gehört: Viel Gitarre – Kind Nummer Zwei hat es sich angewöhnt zu üben, während ich in der Küche rumwerke. Er macht das sehr gut, finde ich.

Gesehen: „Avengers – The Age of Ultron“ – nun ja. Ansonsten viel Outlander und iZombie. Ich liebe iZombie.

Getrunken: Prosecco. Zuviel Prosecco.

Gegessen: Den ersten Spargel, ganz klassisch. Yummy.

Gekocht: Besagten Spargel und ich werde langsam gut im Ausdenken von Rindfleischgerichten.

Gebacken: Eine Menge Lemon Tea Cookies.

Gefreut: Über Fortschritte beim Laufen

Gelacht: Mit alten Freunden.

Geärgert: Über die Nichteinhaltung von Terminen.

Gegärtnert: Den Garten auf Vordermann gebracht und endlich ein kleines Anzuchthäuschen gekauft (und selbst zusammen gebaut!).

Gekauft: Besagtes Anzuchthäuschen. Und Schuhe für die Kinder. Aber das ist ja nun nichts neues, dass tue ich jeden Monat.

Gespielt: Der Monat war leider spielfrei.

Gefeiert: Ostern

Gesportelt: Gelaufen, gebeacht, geradelt – man merkt, es wird wärmer,

Gefühlt: Hilflosigkeit, als Kind Nummer Eins in London krank wurde und ich hier sass und nichts machen konnte.

Geknipst: Mal hier mal da, das übliche.

Man sieht, nicht der aufregenste Monat. Aber da war nur eine Pause – der Mai hat schon wieder sehr aufregend begonnen. Seufz. Mehr wie immer beim wunderbaren Schäfchen.

Published in: on 3. Mai 2015 at 18:44  Comments (1)