Feststellung des Tages

Ich finde es ganz erstaunlich, wieviel meine Kinder plötzlich für die Schule zu tun haben und wie fleiißig sie sich ihren Studien widmen, wenn es heißt, sie mögen doch bitte hier unten mit aufräumen helfen…

Advertisements
Published in: on 24. Oktober 2015 at 10:04  Comments (2)  

12 von 12 im Oktober 2015

Und wieder ein kleiner Blick durch mein Schlüsselloch!

Mehr wie immer bei der wunderbaren Caro.

Published in: on 12. Oktober 2015 at 19:10  Schreibe einen Kommentar  

Ein Wochenende im Oktober 2015

Ich war am Wochenende in Köln. Lang geplante Mädelsauszeit mit Frauen, die ich seit über 12 Jahren kenne (auch wenn ich sie nicht zwingend schon mal gesehen habe), einem endgenialen Hotel mit einer noch besseren Bar, gutem Essen und, achja, einer Marathonstaffel.

Aber von vorne: Ich bin ja bekanntermassen in einem Forum von Mamis, Müttern, Glucken (you name it), die sich irgendwann meist schon in der Schwangerschaft getroffen haben. Über die Jahre fast täglich schreibenderweise in Kontakt geblieben, kennen wir unsere Stärken und Macken oft besser als Leute vor Ort. Jedenfalls kam aus einer Laune heraus letztes Jahr auf, an könne, wo wir doch ein paar Läufer dabei, hätten die Marathonstaffel in Köln (der guten Anreise wegen) laufen. Daraus wurden dann zwei Staffeln: Die Bikini-Bitches und die Kenianer der Herzen (liebevoll von den Laufenden auch TurtlePower genannt) und eine Menge Leute aus dem Forum, die einfach zum Jubeln und Anfeuern kommen wollten.

Es wurde ohne Übertreibung eines der wundervollsten Wochenenden in meinem Leben.

Ich meine, wie soll es auch anders werden, wenn man schon so empfangen wird?

innerGodessinCologne

Gefolgt von einem Glas Prosecco, das ich in die Hand gedrückt bekam. Und einem eben unvergesslichen Wochenende in einem grandiosen Hotel mit so viel Lachen und Gemeinsamkeiten, dass es fast schon kitschig war.

Ja, wir sind auch gelaufen:

Staffeln

Die Bitches haben dabei wirklich gute Zeiten hingelegt, während wir Kenianer unseren Lauf eher lange genossen haben – ganz nach eigener Laufphilosophie. Wobei es bei den ganzen Krankheiten und Verletzungen in der Trainingsphase ein Wunder war, dass wir überhaupt laufen konnten.

Mädels, die ihr mitgelaufen seid, die am Rande standen und uns unterstützt haben und die ihr im Forum mit uns mitgefiebert habt: Ich danke Euch für diese unvergeßlichen Tage! Sie und ihr werden für immer in meinem Herzen bleiben.

Ach so, dass ich für mich meine persönliche Bestzeit gelaufen habe tut zu meinem Hochgefühl fast gar nichts zur Sache!

Published in: on 6. Oktober 2015 at 08:45  Comments (1)  

Rückblick im September 2015

Gelesen: Ein altes FanFiction hat es zum Buch geschafft. „Creature of Habit“ von Angel Lawson war zwar nicht ganz meine Einstiegsdroge, half aber auch nicht, mich davon weg zu bekommen.

Gesungen: Auf der Tanzfläche. Laut, sehr laut und wahrscheinlich nicht immer richtig.

Gesehen: Lost Girl, TBBT, NCIS, Castle….you name it.

Getrunken: Federweissen, aber irgendwie war der dieses Jahr zu süss.

Gegessen: Dieser September ist irgendwie nicht in die Analen des kulinarisch wertvollen eingegangen.

Gekocht: Blätterteigpizzaschnecken in jeglicher Form. Die Kinder und der Autor sind auf dem Blätterteigtrip.

Gebacken: Cookies und seit langem mal wieder Muffins

Gemacht: Wieder in den Alltag eingewöhnt und wir waren im Belantis. Doc ja, war sehr schön.

Gefreut: Darüber, dass Kind Nummer Eins sehr gut in der neuen Schule angekommen ist und Kind Nummer Zwei sich Basketball als neuen Sport gesucht hat.

Gelacht: Auf der Ü40 Party – Hauptsächlich über mich selbst.

Geärgert: Über dämliche Busverbindungen.

Gesagt: „Du mußt looooohooooos!“

Gekauft: Klamotten. Kind Nummer Zwei hat gleich eine ganze Größe übersprungen und auch Kind Nummer Eins hält sich irgendwie immer noch nicht zurück…

Gespielt: Das Kinder-Wissens-Quiz oder so ähnlich

Gesportelt: Gelaufen. Sehr regelmäßig gelaufen. Noch drei Tage bis zur ultimativen Wahrheit…

Gefühlt: War ein sehr ausgeglichener Monat.

Gegärtnert: Angefangen den Garten herbstfertig zu machen.

Mehr gibt es wie immer beim Schäfchen.

Published in: on 1. Oktober 2015 at 06:57  Schreibe einen Kommentar