Life

Rückblick November 2015

Gelesen: „Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher. Empfehlung von Kind Nummer Eins. Sie fand es aufbauend. Ich deprimierend.

Gesungen: Alte Rocksongs aus den 60ern und 70ern mitgesungen, performed von der großartigen und sympathischen Band The Comeback

Gesehen: Wir haben die „Grand Designs“-Reihe für uns entdeckt. Die englische Jahresausscheidung sowie den Ableger aus Neuseeland. Total entspannend. Und den „Club der roten Bänder“ – was hab ich geheult.

Getrunken: Sehr leckeren Kaffee aus einer Privatrösterei, trinkbares Bier aus eine kleinen Brauerei und Zitronenlikör, der auch selbst gemacht war. Und heißen Sandorn, mit und ohne Rum.

Gegessen: Wildschwein am Spieß und ein wirklich wunderbares Fühstücksbuffet.

Gekocht: Beef Wellington – sagen wir, es ist noch optimierungswürdig. Dafür habe ich das ThanksGiving-Dinner in Normal und in Glutenfrei fast optimiert. Sieht man vom Cranberry Mold dieses Jahr ab.

Gebacken: Sugarcookies, auf besonderen Wunsch eines einzelenen Herrn,

Gemacht: Das jährliche Paarwochenende mit dem Autor. Dieses Mal auf dem Wasserschloss Mellethin auf Usedom. Sehr zu empfehlen. Im Zuge dessen lange Spaziergänge am Wasser.

Gefreut: Darüber, dass wir genau das tun können.

Gelacht: Mit den Geburstagskindern auf der Geburtstagsparty von Kind Nummer Zwei. Und mit Gästen bei der ThanksGiving-Party.

Gefreiert: Den Geburtstag von Kind Nummer Zwei und ThanksGiving.

Geärgert: Über meine eigenen Doofheit, ein Schild mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung irgendwie übersehen zu haben.

Gesagt: „Ist das schön hier!“

Gekauft: Schuhe, Geburtstagsgeschenke, Weihnachtsgeschenke, Truthähne…

Gespielt: Ab und an Candy Crush, aber nicht viel.

Gesportelt: Neben etwas Pilates hauptsächlich gewalkt und ab und an etwas gelaufen. Nicht der Rede wert.

Gebastelt: Papiersterne mit Kind Nummer Eins, mit Nelken gespickte Orangen mit den Kindern und erstaunlich viel Weihnachtsdeko. ´Tis this time of the year.

Gefühlt: Ein emotionales Auf und Ab mit dem erneuten, aber nicht neuen Erkenntnis, dass man auf seinen Bauch hören sollte.

 

Mehr gibt es wie immer beim Schäfchen.

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.