Wenn man nicht mehr „Nein“ sagen kann

Manche Dinge machen mich ja leicht fassungslos. Zum Beispiel las ich gerade diesen Artikel, in dem es darum geht, ein Gesetz zu beschließen, um eine wesentliche Erleichterung bei der Medikamenten-Forschung mit nichteinwilligungsfähigen Erwachsenen zu erlangen.

Wenn mir mal bitte jemand erklären könnte, was für einen anderen Nutzen „eine unabweisbare Notwendigkeit für Forschung an Nichteinwilligungsfähigen ohne direkten Nutzen für diese Patienten“ anderes sein soll als williges, weil die Tragweite schlicht nicht überblickendes Menschenmaterial für die Pharmaindustrie, die sonst nicht genug Probanden bekommt? Und damit man freie Hand hat, schalten wir die Ethikkommission gleich mal drei Gänge runter.

Ach so, und das Ganze bitte stickum und heimlich, muss ja keiner so richtig mitbekommen, nicht wahr…wie wäre es mit einer Verabschiedung im Juni? Auch wenn man seit 2012 dabei ist, wirklich mitbekommen hat man davon ja nichts.

Damit man mich nicht falsch versteht, ich bin durchaus für die Erforschung neuer Medikamente und ich halte die Pharmaindustrie auch nicht für das personifizierte Böse. Versuche am Menschen sind notwendig und wenn sie an so gut wir irgendmöglich aufgeklärten Menschen stattfinden, die dazu ihr ausdrückliches Einverständnis gegeben haben, dann ist das für mich ok. Ich gehe sogar noch weiter und sage, wenn es einem Menschen persönlich dienlich ist, der es nicht überblicken kann, dann sollte es unter Einbeziehung eines starken Ethikrates ebenfalls unter gewissen Umständen möglich sein. Auch Menschen mit geistigen Erkrankungen bekommen schließlich Krebs und es kann möglich sein, dass ein neues Medikament, das helfen kann in diesem Fall testweise eingesetzt werden kann. Im Einzelfall.

Aber mit dieser kleinen, unbedeutenden Änderung ist dem Mißbrauch Tür und Tor geöffnet. Nochmal: Es sollen Menschen zu Forschungszwecke herangezogen werden, die von dem Medikament gar nicht profitieren, sich aber auch selbst nicht wehren können, weil sie dazu intellektuell und vielleicht auch sprachlich gar nicht in der Lage sind. Geht´s noch?

Und weil wir gerade dabei sind, wird die Kommission, die darüber wachen soll, dass sowas eben gerade nicht passiert nur noch maßgeblich an der Entscheidung beteiligt sein – von bindendem Vetorecht steht da nichts mehr.

Aber von all dem haben wir Laien ja keine Ahnung. Vielleicht mag das sogar so sein, Herr Hubert Hüppe von der CDU. Wissen Sie was? Was halten Sie denn dann davon, wenn Sie sich nicht nur mit Ihrer Fraktion zusammensetzen um sie auf Spur zu bringen, sondern eine öffentlich geführte Diskussion anstreben, damit auch wir Laien über die gesamte Tragweite aufgeklärt werden. Denn zu „nichteinwilligungsfähigen Erwachsenen“ können wir schließlich alle mal werden.

Published in: on 17. Mai 2016 at 21:48  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://possumswelt.wordpress.com/2016/05/17/wenn-man-nicht-mehr-nein-sagen-kann/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: