Wenn der Krebs lacht

Eigentlich sollte mein erster Post nach längerer Pause auch eine Erklärung beinhalten sowie die eine oder andere Änderung. Aber –  wie das eben im Leben so ist – es schert sich wenig um unsere Pläne und zeigt uns immer mal wieder, was wirklich wichtig ist im Leben und was nicht.

Während ich noch im destruktiven Fuck you, cancer-Modus bin, haben andere schon gefühlvolle Texte geschrieben, die genau das ausdrücken, was ich schreiben wollen würde, aber gerade nicht in der Lage bin.

Daher verlinke ich auf den Text der wunderbaren Frau Fluchten – besser und treffender ist meine eigene Seelenlage gerade nicht zu beschreiben.

Für einen Menschen, den ich nie persönlich kennen gelernt habe und der doch so fehlen wird.  Und für die Menschen, die er zurück lässt.

Für Tanja. Und für uns.

 

 

 

 

Published in: on 5. Mai 2017 at 09:55  Schreibe einen Kommentar