Life

Rückblick Juli 2018

Kaum aus dem Urlaub zurück, ist der Monat auch schon wieder vorbei….

Gelesen:  Ich hab mich mal wieder an die J.D.Robb Serie „In Death“ rangemacht. Für den Pool genau das Richtige. Ach ja, und für das bißchen Geist, was die Hitze übrig gelassen hat Nadia Bolz-Webers „Finding God in all the wrong people“ Sehr lesenswert, wenn man Denkstöße über das Leben haben möchte.

Gesungen: Irgendwelche Charts eines spanischen Senders rauf und runter.

Gesehen: Star Trek Voyager auf Tele 5. Kam immer in der Siesta.

Gehört: Wasser, das an Poolwände klatscht. Wasser, das an den Strand klatscht.

Getrunken: Viel Radler und noch mehr Weißwein auf Eis. Viel Eis.

Gegessen: Viel Fisch, viel Salat, einiges an Tapas.

Gekocht: Viel Fisch und vieles mit sehr guten, sehr reifen, wunderbar schmeckenden Tomaten.

Gebacken: Oatmeal Cookies als Mitbringsel.

Gefreut: Darüber, dass wir in der Lage sind, in den Urlaub zu fahren. Und nicht an einen überfüllten Strand gebunden sind.

Gelacht: Mit den Kindern….

Geärgert: Über mich, weil ich den Urlaub nicht so genießen konnte, wie ich es mir gewünscht hätte.

Gekauft: Viel auf spanischen Märkten und einen Fernseher.

Gespielt: Bingo und, noch viel besser, Musik-Bingo.

Gefeiert:  Diesen Monat mal nix – man kann ja nicht immer feiern….

Gesportelt: Beachvolleyball

Gefühlt: Sonne auf der Haut und Hitze, sehr viel Hitze.

Geknipst: Sonnenuntergänge

Advertisements
Standard
Life

Zitat des Tages

Gestern abend. Um der Planung willen frage ich Kind Nummer Zwei nach seiner ungefähren Aufstehzeit. Große Augen, aus denen schiere Ungläubigkeit spricht.

„Mama, das weiß ich doch nicht. So lange, wie mein body meint, dass er rest braucht.“

Ich Dummerchen, ich.

Standard
Life

Wenn eine das Gleiche tut

Man kennt das, das  pubertierende Kind ist mit einer Freundin bei deren Oma ein paar hundert Kilometer weit weg und meldet sich spärlich bis gar nicht.  Zwei Szenarios sind da vorstellbar:

Beim ersten ist das Kind nicht meines: Hallo?! Teenager melden sich nun mal nicht mehr dauernd und das ist ein total normaler Prozess, der sich Abnabelung nennt. Solange keine Polizei, kein Krankenhaus oder ähnliches anruft ist alles total in Ordnung. Stell Dich nicht so und genieß die Zeit. Himmel, immer diese Helikoptermütter.

Beim zweiten Szenario ist das Kind das Meinige: Warum um alles in der Welt meldet sie sich nicht? Ist es wirklich zuviel verlangt, einmal am Tag zu sagen, dass es ihr gut geht? Sie hat doch eh eine Verwachsung mit dem Handy, da kann sie doch kurz mal eben texten Jetzt echt mal, sie ist doch online, ich seh das doch. Nicht, dass da was passiert ist und sie nicht anrufen kann. Hilfe, auf die WhatsApp hat sie auch nicht geantwortet, aber sie hat sie gelesen – da stimmt doch was nicht, ich ruf da jetzt an….

Coole Mutter sein – kannichanscheinenddochnicht.

 

Standard
Life

Eine Bildungsreise durch Radio-Deutschland

Als Journalisten-Gattin neige ich ja eigentlich dazu, die Ehre dieser Berufsgruppe hoch zuhalten und nicht auf die Generalverurteilung namens „die Medien“ einzugehen. Das hat was ähnlich Konkretes wie „die Gesellschaft“ und ist für mich nur so mittel hilfreich.

Allerdings kam ich nicht umhin gestern auf dem Weg aus der alten Heimat ein sehr eindrucksvolles Bild davon zu gewinnen, welch unterschiedliche Auffassung Radio-Stationen von umfassender Nachrichtenverkündigung  haben. Es ging um den Bericht des Verfassungsschutzes, den Seehofer vorstellte. Vier Radiostationen stellte sich folgendes Bild dar:

WDR2 machte, wie die meisten Medien damit auf, dass wir knapp 800 muslimische Gefährder haben und spielte Seehofer im O-Ton ein, der recht lang darüber Auskunft gab, was mit diesen Terroristen geschehen sollte, damit sie keinen Schaden anrichten können. Danach wurden 18.000 Reichsbürger erwähnt, ohne O-Ton, die diesen Staat nicht anerkennen. Und zu Schluß wurde auf 30.000 linksextremistische Taten hingewiesen, von denen allerdings die Hälfte beim G20-Gipfel in Hamburg passiert sind letztes Jahr.

NDR2 sah es ähnlich.

MDR-Jump hingegen hat die Reichsbürger komplett weg gelassen, weil 18.000 ja bei 800 kaum ins Gewicht fallen und nur die 800 muslimischen Gefährder erwähnt, das dafür aber weiterhin im langen O-Ton von Seehofer. Linke gibt es im MDR Universum anscheinend nicht.

Radio1 hingegen befand als erstes, dass es insgesamt 80.000 Extremisten in Deutschland gibt und schlüsselte dann nach den drei größten Gruppen auf,  vergaß aber leider den G20 Gipfel als Grund für den Anstieg des Linksextremismus bzw. deren Taten zu erwähnen.

Dass die rechtsextremen Straftaten zwar zurückgegangen sind, die linksextremen aber immer noch weit unter denen der rechten liegen war irgendwie niemandem eine Erwähnung wert.

Wohlgemerkt, das waren alles öffentlich-rechtliche Sender. Nun bin ich nicht der Meinung, dass alle diese Sender gleichgeschaltet sein müssen, ganz im Gegenteil. Ich bin auch nicht der Meinung, dass sie abgeschafft gehören, ganz bestimmt nicht, das ist keine Alternative. Aber es wäre schon schön, wenn alle Menschen in Deutschland wenigstens die gleichen grundsätzlichen Fakten bekommen würden, finde ich.

Wirklich, das war gestern ein sehr interessantes Lehrstück zum Thema, wer in welchen Landesteilen welche Infos bekommt – und da waren Bayern und Baden-Würtemberg noch gar nicht dabei.

Ich bin dann mal den Verfassungsbericht lesen – da sich die Printmedien gerade auch nicht mit Ruhm bekleckern, scheint das einzig Sinnvolle zu sein, sich mit der Quelle selbst zu beschäftigen. Man hat ja sonst nichts zu tun.

 

 

Standard
Life

Netz statt Notarzt

Ich hatte ja schon mehrmals erwähnt, dass das Netz auch so seine guten Seiten hat.

Zum Beispiel, wenn man sich mal eben wieder eine Kiefergelenksklemme eingefangen hat und nur dezent panikt. An einem Sonntagmittag, wann sonst. Und wenn man dann, statt sich in die Notaufnahme eines Zahnarztes zu setzen einfach die Zahnarztfrau des Vertrauens anrufen kann, die kurz ihren Mann fragt, der wiederum Tipps und Entwarnung geben kann.

Dann weiß man wieder, warum man große Teile seines Lebens eben auch im Netz verbringt!

Ich geh dann mal meinen Kiefer streicheln…..

Standard
Life

Rückblick Juni 2018

Auch eine schöne alte Tradition, die ich wieder aufleben lassen möchte – was der vergangene Monat so gebracht hat.

Gelesen:  Neben sehr vielen Datenschutzgeschichten hab ich mit Beneckes „Aus der Dunkelkammer des Bösen“ angefangen

Gesungen: Das erste Mal seit, ach ich weiß nicht, ein Gesangbuch hervorgekramt und „We shall overcome“ gesungen

Gesehen: Zwei Spiele im Live-Stream der United World Games, in denen Kind Nummer Eins zu sehen war. Und etliche Videos mit Nadia Bolz-Weber, einer ernsthaften Inspiration für mein Seelenleben.

Gehört: Viel, sehr viel zum Thema Datenschutz

Getrunken: Selbstgemachte Limoade und Radler.

Gegessen: Ganz am Anfang des Monats einen traumleckeren Mozarella von Frau Serienjunkie. Ansonsten war dieser Monat kulinarisch eher dürftig

Gekocht: Siehe oben. Ich fuchse mich noch in die FODMAP-arme Diät ein.

Gebacken: Banana Bread. Viel Banana-Bread.

Gefreut: Über Kleinigkeiten eigentlich,die so wichtig sind. Beispielsweise dass ich mit Frau Lostinabadbook endlich mal wieder einkaufen gehen und Zeit verbringen konnte.

Gelacht: Mit den Kindern….

Geärgert: Über die Unfähigkeit einer Erwachsener ihre eigenen Unzulänglichkeiten einzusehen und sie dafür lieber Kindern zuzuschreiben

Gekauft: Minna, den Katzenschreck. Ein Saugwischroboter

Gespielt: Candy Crush tauchte plötzlich und unerwartet wieder auf…

Gefeiert:  Den unerwarteten fünften Platz bei der Beach LM U17.

Gesportelt: Volleyball und ich habe wieder mit dem Laufen angefangen

Gefühlt: Erschöpfung. Müdigkeit. Glück. Dankbarkeit. Einmal alles quer durch den Garten.

Geknipst: Viele Katzenbilder – was sonst.

Standard
Life

Let the games begin!

In einer Welt, in der man nicht den Fernseher anschalten darf, ohne den Eindruck zu bekommen, dass die Welt vor dem Abgrund steht. In der im Internet soviel Hass ausgeschüttet wird. In der gewählte Politiker anfangen, das eigene Land mehr und mehr zu isolieren und abzuschotten. In so einer Welt, an der man selbst langsam verzweifelt, ist man dankbar für jede Gelegenheit, dem eigenen Kind zu zeigen, wie es ist, wenn Kulturen friedlich aufeinander treffen.

Dass Schwarze, Weisse (und alles dazwischen), Christen, Muslime, Buddhisten, Hindi, Nicht-Gläubige (und alles dazwischen), Jungs, Mädchen (und alles dazwischen), Menschen aus allen möglichen Kontinenten  – dass all diese unterschiedlichen Menschen zusammen kommen. Sich durchaus ehrgeizig, aber fair sportlich messen. Miteinander essen, reden, feiern, wohnen. Sich einfach kennen und verstehen lernen. Freundschaften knüpfen.

Kind Nummer Eins hat dieses Jahr zum zweiten Mal die Gelegenheit bei den United Word Games in Klagenfurt mit zu machen. 10.000 Teilnehmer aus 40 Nationen nehmen teil in 13 Sportarten teil. Ich war letztes Jahr mit und habe diese vier Tage als unfassbar wertvoll empfunden. Sie waren wie eine Erholung, sie zeigten wie die Welt sein sollte. Sie waren eine Erfahrung fürs Leben.

Ich wünsche allen Beteiligten viel Spaß und viel Erfolg. Und uns allen wünsche ich, dass unsere Kinder viel von dem nach Hause mitnehmen, was sie dort erfahren. Damit die eigene, positive Erfahrung das ewige, häßliche Unken bestimmter Politiker, Medien und User ad absurdum führen.

 

 

Standard